Netflix jetzt auch mit Film & Serien Download

Darauf haben viele Kunden gewartet: Netflix hat mit dem heutigen Update die Möglichkeit freigeschaltet, Filme und Serien herunterzuladen.

Netflix in Deutschland

Netflix in Deutschland

Passend zur Ankündigung der Bahn, in der 2. Klasse das WLAN bereits nach 200 MB Datenübertragung drosseln zu wollen, hat Netflix bekannt gegeben, dass Ausgewählte Filme und Serien auf das jeweilige Gerät heruntergeladen werden können.

Die Auswahl scheint recht ordentlich zu sein, nicht nur Netflix-Produktionen werden angeboten, sondern auch Serien anderer Produzenten. Netflix wirbt damit, dass man heruntergeladene Inhalte auch an anderen Standorten oder im Urlaub abgespielt werden können – die Standort-Prüfung für die Rechte scheint also beim Download stattzufinden.

Deutsche Bahn: Drossel nach 200 MB in der 2. Klasse

Die Deutsche Bahn bereitet derzeit den flächendeckenden Start des neuen WLAN-Angebots vor und hat nun Informationen zum Datenvolumen bekannt gegeben.

ICE im Bahnhof München

ICE im Bahnhof München

So soll es in der 2. Klasse 200 Megabyte „ungedrosseltes“ Datenvolumen geben. Wer nun glaubt, dass dieses ja innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht sei: selbst ohne Drossel soll die Geschwindigkeit nur bei rund 1 Mbit/s liegen. Dies reicht zwar für die meisten Webseiten und E-Mail, Filme in HD-Qualität können darüber aber nicht bezogen werden.

Die Drosselung soll auch anders als bei normalen Handyverträgen recht moderat ausfallen und noch mehr als 128 kBit/s zur Verfügung stellen – gängige Handytarife drosseln meist auf 64 kBit/s oder weniger. Für Whatsapp oder für den Versand von reinen Text-Emails sollte auch diese Geschwindigkeit noch reichen.

FreeNAS 10 BETA – neue Oberfläche & Docker-Support

Mit FreeNAS 10 gibt es einige Grundlegende Änderungen, unter anderem Docker-Support. Die neue Version ist jetzt im Beta-Stadium: noch nicht bereit für den produktiven Einsatz, aber weit genug um die wesentlichen Features abzuschätzen.

FreeNAS 10 Beta Oberfläche (Quelle: FreeNAS-Blog)

FreeNAS 10 Beta Oberfläche (Quelle: FreeNAS-Blog)

FreeNAS 10 ist schon seit über einem Jahr in der Entwicklung und immer noch in der BETA-Phase – Grund dürfte die reine Menge an Neuerungen sein, die das Entwicklerteam einfließen lassen will. Neben einer aktualisierten Basis wird auch der Umgang mit „Plugins“ neu gestaltet, anders als bisher setzt man dabei nicht mehr auf Jails, sondern auf Docker-Container bzw. virtuelle Maschinen. Letztere können dann auch Desktop-Betriebssysteme wie Debian oder Ubuntu ausführen und bieten darüber die Möglichkeit, eine Vielzahl von Software zu verwenden. Entsprechende Templates für unterstützte VMs finden sich bei GitHub.

Apple Macbook Pro 2016 vs. Macbook Air 2012

Mit dem Macbook Pro 2016 hat Apple nach langer Wartezeit Ende Oktober 2016 neue Macbooks vorgestellt. Nachdem mein Macbook Air von 2012 meinen aktuellen Anforderungen nicht mehr erfüllt, gibt es jetzt die Möglichkeit eines direkten Vergleichs.

Macbook Pro 2016 (Touchbar) neben Macbook Air 2012

Macbook Pro 2016 (Touchbar) neben Macbook Air 2012

Das neue Macbook Pro 2016 gibt es wie bisher in einer 13- und eine 15-Zoll-Variante. Beide sind mit Intel-Prozessoren der Skylake-Generation ausgestattet – wie Microsoft beim Surface Book setzt Apple noch nicht auf die neuesten Kaby-Lake-Prozessoren, da diese zum einen noch nicht als Quadcore und zum anderen noch nicht mit der Iris-Grafiklösung verfügbar sind.

Die größte Neuerung verbirgt sich jedoch in den Schnittstellen. Dies zeichnete sich schon beim Macbook 12 ab, welches mit einem einzigen USB-C-Anschluss auskommen muss. Bei der 2016er Macbook Pro Generation setzt Apple jetzt wieder auf USB-C als Steckerformat, verwendet jedoch statt USB als Übertragungsstandard Thunderbolt 3. Je nach Variante gibt es bis zu vier dieser Anschlüsse, die von zwei „Alpine Ridge“-Controllern angesprochen werden. Apple hat die Ports zudem so konfiguriert, dass jeder Anschluss zum Laden verwendet werden kann und die selben Standards unterstützt.

Macbook Pro 2016: System Integrity Protection überprüfen

Mit Mac OS X „El Capitan“ hat Apple die sogenannte „System Integrity Protection“ eingeführt, mit der für mehr Sicherheit gesorgt wird. Bei einigen jetzt ausgelieferten Macbooks ist dieses System jedoch deaktiviert.

Warum Apple das Sicherheits-System nicht konsequent aktiviert bzw. ob hier ein Fehler vorliegt ist offen, man kann es jedoch einfach selbst aktivieren. Zuerst muss dafür das Macbook mit „cmd + R“ in den Recovery Mode gebootet werden. Dort kann man dann über die Dienstprogramme ein Terminal starten.

WLAN über den Wolken – mit Norwegian

WLAN im Flugzeug führt immer noch ein Nischendasein, nur weniger Airlines bieten diesen Service an. Norwegian bietet diesen Service für alle Fluggäste an.

WLAN auf einem Norwegian-Flug

WLAN auf einem Norwegian-Flug

Während die Lufthansa und AirBerlin WiFi während des Fluges erst einführen bzw. nur auf einzelnen Strecken anbieten, bietet die „billig“ Airline Norwegian dies bereits an. WLAN wird nach dem Start freigeschaltet und kann dann ohne weiteres genutzt werden. Meldet man sich am WLAN an, bekommt man zuerst die Daten des aktuellen Fluges sowie ein Angebot an kostenlosen Medien.

Die Geschwindigkeit der Verbindung ist dabei für „entspanntes“ surfen ausreichend – neue Geschwindigkeitsrekorde werden nicht gebrochen, aber um die Nachrichten zu lesen, ein Facebook-Update zu posten oder sich sonst wie die Zeit zu vertreiben reicht es locker aus. Wer will, kann natürlich auch produktiv sein und zum Beispiel E-Mails bearbeiten.

Smartwatch: Ticwatch 2 Hands-On

Mit der TicWatch 2 ist eine Kickstarter-Kampagne erfolgreich abgeschlossen worden, die Auslieferung der Smartwatches an die Unterstützer läuft. Ich habe mein Modell „Oak“ schon erhalten und ein kurzes Hands-On erstellt.

TicWatch 2 Display im Ruhemodus

TicWatch 2 Display im Ruhemodus

Die TicWatch 2 wird von Mobvoi herstellt – die Firma wurde in China von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet. Das entsprechende Betriebssystem TicWear OS ist auch an Android OS angelehnt. Dabei entspricht der Bedienung einer Mischung zwischen dem aktuellen Android Wear 1.5 und dem kommenden Android Wear 2.0. Dazu kommen eigene Ansätze was die Bedienung betrifft, zum Beispiel über einen Sensor im Rahmen.

Bei Kickstarter ist das Projekt innerhalb kürzester Zeit gebacked worden. In den sozialen Medien wie Facebook gibt es ebenfalls aktive Gruppen, in denen sich über die TicWatch 2 ausgetauscht wird.

Apple: iOS 10.1 erschienen

Apple hat heute iOS 10.1 für alle unterstützten Geräte veröffentlicht – der Porträtmodus für das iPhone 7 Plus ist weiterhin als Beta gekennzeichnet.

iOS 10.1 veröffentlich

iOS 10.1 veröffentlicht

Abgesehen vom Porträt-Modus, der sowieso nur für das iPhone 7 Plus zur Verfügung stehen wird, gibt es einiges an Fehlerkorrekturen. So wurde zum Beispiel der Fehler behoben, der bei einigen iPhone-7-Nutzern verhinderte, dass die Kamera zuverlässig bei jedem Start scharf stellte. Von diesem Problem war mein Gerät ebenfalls betroffen, seit dem Update auf iOS 10.1 ist der Fehler bisher nicht zu reproduzieren gewesen.

Abgesehen von der Kamera-Unterstützung hat Apple Maps nun auch verbesserten Support für ÖPNV-Navigation – gerade in Großstädten kann dies sehr praktisch sein. Zusätzlich zur offiziellen Liste der Updates wird Apple auch wieder einiges im Bereich Sicherheit getan haben – Jailbreaks sind aber eh mit den letzten iOS-Versionen aus der Mode gekommen.

4K Smart TV Box: Mini M8S II Hands-On

Mit der Mini M8S II Smart-TV-Box kann man einen beliebigen Fernseher mit HDMI-Anschluss um ein Kodi-Media-Center erweitern. Die aktuelle Generation ist dabei mit 4K-fähig.

Mini M8S II 4K Smart TV Box

Mini M8S II 4K Smart TV Box

Das Format der Mini M8S Smart-TV-Box entspricht dabei grob dem Amazon Fire TV: etwas über einen Zentimeter hoch, flach und schwarz. In Sachen Anschlüsse gibt es das übliche: zweimal USB, einmal Ethernet mit 100 Mbit/s sowie ein HDMI 2.0b.
Features:

  • Amlogic S905X Quadcore-Prozessor mit 2 GHz
  • Penta-Core ARM Mali-450 Grafik-Einheit
  • 64-bit Android 6.0
  • 2GB DDR3 + 8GB eMMC Flash Memory mit mircoSD-Card-Slot
  • 2.4GHz WiFi (IEEE 802.11b / g / n)
  • H.265 HEVC Support
  • Optischer SPDIF-Ausgang

Apple iPhone 7: ohne Klinkenanschluss, dafür IP67-Zertifiziert

Apple hat am gestrigen 07. September das iPhone 7 vorgestellt – mit einigen Neuerungen, darunter der Wegfall der 3,5mm-Klinkenbuchse.

iPhone 7 mit besserem Display

Wie bisher gibt es auch weiterhin zwei Varianten: das iPhone 7 sowie das iPhone 7 Plus. Die wesentlichen Neuerungen betreffen beide Varianten: der Homebutton ist nun kein mechanisches Element mehr, sondern der Klick wird mittels „Taptic Engine“ wie bei neueren Apple-Touchpads simuliert. Und: der 3,5mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer und andere Audiogeräte ist weggefallen. Apple selbst bezeichnet diesen Schritt als „mutig“, das bisherige Feedback im Netz ist eher negativ.

Immerhin: Apple legt einen Adapter Lightning-zu-Klinke bei, mit dem wie bisher gängige Kopfhörer verwendet werden können. Leider ist es mit dem aktuellen Adapter nicht möglich, gleichzeitig Musik zu hören und das iPhone 7 zu laden. Gerade bei Verwendung als Navigationsgerät im Auto oder als Musikplayer an einer Anlage kann dies kritisch werden, was auch die Kunden so sehen.

kadder.de