Staubsauger-Roboter: Ecovacs DEEBOT DR95 Hands-On

85%

Staubsauger-Roboter gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Eine bisher eher unbekannte Marke ist Ecovacs, deren DEEBOT DR95 sich in diesem Hands-On beweisen muss.

Ecovacs DEEBOT R95

Ecovacs DEEBOT R95

Die Rahmenbedingungen: eine ~80qm große Wohnung mit Parkettfußboden, aufgeteilt in 3 Zimmer, Küche, Bad – durchaus eine durchschnittliche Wohnung und damit ein gutes Testfeld für einen Staubsauger-Roboter. Die technischen Daten des DR95 lesen sich durchaus gut:

  • Smartphone-Steuerung von Zuhause und unterwegs
  • Intelligenter Reinigungsweg mit Speicher
  • 5-Stufen-Reinigung mit zusätzlichem Wassertank zum Andocken
  • Automatisches Laden

Android: CynogenMod gibt auf und wird LineageOS

Das beliebte Android-Custom-ROM CyanogenMod gibt auf: zum Jahreswechsel wurden die Dienste eingestellt, weitere Updates wird es nicht mehr geben.

CyanogenMod 13 (Android 6.0.1) auf Moto G

CyanogenMod 13 (Android 6.0.1) auf Moto G

Ursprünglich war CyanogenMod und das daraus entstandene CyanogenOS angetreten, um ein besseres Android zu schaffen. Mit CyanogenOS wurden auch Smartphones ab Werk ausgeliefert, zum Beispiel das OnePlus 3 – diese Hersteller müssen jetzt auf andere Android-Varianten setzen.

CyanogenMod war auch beliebt, da es eine breite Unterstützung für verschiedene auch ältere Android-Smartphones wie das Moto G. CyanogenMod 13 brachte hier Android 6.0.2.

Apple: macOS 10.12.2 veröffentlicht

Nach iOS 10.2 hat Apple nun auch macOS „Sierra“ auf Version 10.12.2 aktualisiert. Damit sollen auch Fehler mit dem Macbook Pro (Late 2016) behoben werden.

macOS „Sierra“ 10.12.2

macOS „Sierra“ 10.12.2

Bei einigen Nutzern soll es beim aktuellen Macbook Pro zu Grafikfehlern kommen. Zudem sollen Fehler mit dem Timemaschine-Backup behoben worden sein – ob dies auch die kleineren Probleme beim Backup auf eine FreeNAS-Installation behebt, die ich mit macOS „Sierra“ 10.12.1 habe. Hier bricht das Backup gerne mal ab bzw. das Backup-Volume wird nicht gefunden.

Neben Fehlerbehebungen gibt es auch Sicherheitsupdates, die Apple ebenfalls auflistet. Ob das Update wirklich alle Probleme mit dem neuen Macbook behebt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Apple: iOS 10.2 veröffentlicht

Apple hat für alle Geräte, die iOS 10 unterstützen, iOS 10.2 mit einer Vielzahl von Fehlerbehebungen veröffentlicht.

iOS 10.2

iOS 10.2

Wert gelegt wird in Cupertino darauf, dass neue Emoticons verfügbar sind sowie TV-Apps (nur in den USA). Dazu kommt jede Menge Fehlerbehebung in den unterschiedlichsten Bereichen. Dazu kommen wie immer Sicherheitsupdates, sodass User die auf einen Jailbreak setzen das Update nicht sofort installieren sollten. Die Telekom hat zudem die Netzbetreibereinstellungen auf Version 27.1 aktualisiert, Änderungen hier sind noch nicht bekannt.

TV

  • Verwende „Up Next“, um die Wiedergabe deiner aktuellen Filme und TV-Sendungen dort fortzusetzen, wo du aufgehört hast.
  • Hol dir Empfehlungen für neue Filme und TV-Sendungen mit „Watch Now“.
  • Entdecke neue Apps und die allerneusten iTunes-Veröffentlichungen im Store.
  • Greife über die Mediathek auf deine iTunes-Käufe und Leihobjekte zu.

Netflix jetzt auch mit Film & Serien Download

Darauf haben viele Kunden gewartet: Netflix hat mit dem heutigen Update die Möglichkeit freigeschaltet, Filme und Serien herunterzuladen.

Netflix in Deutschland

Netflix in Deutschland

Passend zur Ankündigung der Bahn, in der 2. Klasse das WLAN bereits nach 200 MB Datenübertragung drosseln zu wollen, hat Netflix bekannt gegeben, dass Ausgewählte Filme und Serien auf das jeweilige Gerät heruntergeladen werden können.

Die Auswahl scheint recht ordentlich zu sein, nicht nur Netflix-Produktionen werden angeboten, sondern auch Serien anderer Produzenten. Netflix wirbt damit, dass man heruntergeladene Inhalte auch an anderen Standorten oder im Urlaub abgespielt werden können – die Standort-Prüfung für die Rechte scheint also beim Download stattzufinden.

Deutsche Bahn: Drossel nach 200 MB in der 2. Klasse

Die Deutsche Bahn bereitet derzeit den flächendeckenden Start des neuen WLAN-Angebots vor und hat nun Informationen zum Datenvolumen bekannt gegeben.

ICE im Bahnhof München

ICE im Bahnhof München

So soll es in der 2. Klasse 200 Megabyte „ungedrosseltes“ Datenvolumen geben. Wer nun glaubt, dass dieses ja innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht sei: selbst ohne Drossel soll die Geschwindigkeit nur bei rund 1 Mbit/s liegen. Dies reicht zwar für die meisten Webseiten und E-Mail, Filme in HD-Qualität können darüber aber nicht bezogen werden.

Die Drosselung soll auch anders als bei normalen Handyverträgen recht moderat ausfallen und noch mehr als 128 kBit/s zur Verfügung stellen – gängige Handytarife drosseln meist auf 64 kBit/s oder weniger. Für Whatsapp oder für den Versand von reinen Text-Emails sollte auch diese Geschwindigkeit noch reichen.

FreeNAS 10 BETA – neue Oberfläche & Docker-Support

Mit FreeNAS 10 gibt es einige Grundlegende Änderungen, unter anderem Docker-Support. Die neue Version ist jetzt im Beta-Stadium: noch nicht bereit für den produktiven Einsatz, aber weit genug um die wesentlichen Features abzuschätzen.

FreeNAS 10 Beta Oberfläche (Quelle: FreeNAS-Blog)

FreeNAS 10 Beta Oberfläche (Quelle: FreeNAS-Blog)

FreeNAS 10 ist schon seit über einem Jahr in der Entwicklung und immer noch in der BETA-Phase – Grund dürfte die reine Menge an Neuerungen sein, die das Entwicklerteam einfließen lassen will. Neben einer aktualisierten Basis wird auch der Umgang mit „Plugins“ neu gestaltet, anders als bisher setzt man dabei nicht mehr auf Jails, sondern auf Docker-Container bzw. virtuelle Maschinen. Letztere können dann auch Desktop-Betriebssysteme wie Debian oder Ubuntu ausführen und bieten darüber die Möglichkeit, eine Vielzahl von Software zu verwenden. Entsprechende Templates für unterstützte VMs finden sich bei GitHub.

Apple Macbook Pro 2016 vs. Macbook Air 2012

Mit dem Macbook Pro 2016 hat Apple nach langer Wartezeit Ende Oktober 2016 neue Macbooks vorgestellt. Nachdem mein Macbook Air von 2012 meinen aktuellen Anforderungen nicht mehr erfüllt, gibt es jetzt die Möglichkeit eines direkten Vergleichs.

Macbook Pro 2016 (Touchbar) neben Macbook Air 2012

Macbook Pro 2016 (Touchbar) neben Macbook Air 2012

Das neue Macbook Pro 2016 gibt es wie bisher in einer 13- und eine 15-Zoll-Variante. Beide sind mit Intel-Prozessoren der Skylake-Generation ausgestattet – wie Microsoft beim Surface Book setzt Apple noch nicht auf die neuesten Kaby-Lake-Prozessoren, da diese zum einen noch nicht als Quadcore und zum anderen noch nicht mit der Iris-Grafiklösung verfügbar sind.

Die größte Neuerung verbirgt sich jedoch in den Schnittstellen. Dies zeichnete sich schon beim Macbook 12 ab, welches mit einem einzigen USB-C-Anschluss auskommen muss. Bei der 2016er Macbook Pro Generation setzt Apple jetzt wieder auf USB-C als Steckerformat, verwendet jedoch statt USB als Übertragungsstandard Thunderbolt 3. Je nach Variante gibt es bis zu vier dieser Anschlüsse, die von zwei „Alpine Ridge“-Controllern angesprochen werden. Apple hat die Ports zudem so konfiguriert, dass jeder Anschluss zum Laden verwendet werden kann und die selben Standards unterstützt.

Macbook Pro 2016: System Integrity Protection überprüfen

Mit Mac OS X „El Capitan“ hat Apple die sogenannte „System Integrity Protection“ eingeführt, mit der für mehr Sicherheit gesorgt wird. Bei einigen jetzt ausgelieferten Macbooks ist dieses System jedoch deaktiviert.

Warum Apple das Sicherheits-System nicht konsequent aktiviert bzw. ob hier ein Fehler vorliegt ist offen, man kann es jedoch einfach selbst aktivieren. Zuerst muss dafür das Macbook mit „cmd + R“ in den Recovery Mode gebootet werden. Dort kann man dann über die Dienstprogramme ein Terminal starten.

WLAN über den Wolken – mit Norwegian

WLAN im Flugzeug führt immer noch ein Nischendasein, nur weniger Airlines bieten diesen Service an. Norwegian bietet diesen Service für alle Fluggäste an.

WLAN auf einem Norwegian-Flug

WLAN auf einem Norwegian-Flug

Während die Lufthansa und AirBerlin WiFi während des Fluges erst einführen bzw. nur auf einzelnen Strecken anbieten, bietet die „billig“ Airline Norwegian dies bereits an. WLAN wird nach dem Start freigeschaltet und kann dann ohne weiteres genutzt werden. Meldet man sich am WLAN an, bekommt man zuerst die Daten des aktuellen Fluges sowie ein Angebot an kostenlosen Medien.

Die Geschwindigkeit der Verbindung ist dabei für „entspanntes“ surfen ausreichend – neue Geschwindigkeitsrekorde werden nicht gebrochen, aber um die Nachrichten zu lesen, ein Facebook-Update zu posten oder sich sonst wie die Zeit zu vertreiben reicht es locker aus. Wer will, kann natürlich auch produktiv sein und zum Beispiel E-Mails bearbeiten.